ALLE ARTIKEL, FÜR DIE OHREN
Schreibe einen Kommentar

Pop Design Festival Konzert: Parfum Brutal

Parfum Brutal ist eine außergewöhnliche Indie-Pop Experimental Band, die vor kurzem im Rahmen des Designer-Pop Festival im Spiegelzelt auftrat. Natürlich haben wir keine Mühen und Kosten gescheut, um ein exklusiv Interview für das Zine-Magazin zu bekommen und haben dabei die Band nach ihrem Werdegang und ihren Ritualen ausgefragt.

Die Band besteht aus drei Mitgliedern: Kassandra, Philip und Arno. Besonders ist hierbei, dass die Mitglieder aus komplett anderen Städten kommen. Das liegt daran, dass die Band sich beim Studieren in Arnheim kennengelernt hat …. und jetzt sind sie in einer „Band Fernbeziehung“.

 

Angefangen haben wir mit der Frage, wie sie auf diesen außergewöhnlichen Namen gekommen sind.
Die Band hat ihren Namen von dem gleichnamigen Parfüm aus Polen. Besonders gefallen hat ihnen daran, dass hinter einem Brutalen Parfüm eine Gegensätzlichkeit besteht die die Bandmitglieder auch in ihrer eigenen Musik wieder finden. „ Die Geige als sanfter Part zur härteren Musik“. Zum Parfüm sagen sie nur, dass es auch gerüchlich „ehm… ja , genau so riecht“.

Habt ihr bestimmte Bandrituale die ihr vor euren Auftritten habt?
[gelächter] „Streiten! Nein wir essen gerne Harzer Käse und Wurst …. und natürlich Malzbier trinken!“

Seid ihr nervös vor euren Auftritten?
„Wir sind nur nervös wenn neue Lieder kommen. Und eine gewisse Nervosität bis zu den ersten gespielten Takten ist ja normal. Heute sind wir nervös weil wir neue Lieder haben, da wir alle Lieder nur noch zu dritt spielen anstatt zu viert.“

Der größte Auftritt der Band war auf dem Fusion Festival, wobei die Band ausdrücklich darauf hinweist, dass es ihnen nicht um die Anzahl der Fans geht sondern, dass die Stimmung am wichtigsten ist.

Dabei ist klar zu sagen, dass ihre schlimmste Stimmung auf einer Erasmus Party in Rostock war. „Sie haben uns nicht zugehört und nichtmal geklatscht und so…“

Das ist verständlicherweise ärgerlich, da die Band ihre Musik selber komponiert. Wobei jeder für sich etwas macht, wie zum Beispiel die Kassandra ihre Audio-Skizzen, und sich dann zusammensetzen und es bearbeiten …“ und ab und zu auch alles wieder umschreiben, aber sich dabei immer weiterentwickeln“

Wir sagen dazu „Gefällt Mir“ und freuen uns besonders auf ihr neues Album, dass am 14. September erscheint und im Sissi KingKong präsentiert wird.

 

Interview: David, Sophie, Geoffrey
Foto: Sophie F.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.