ALLE ARTIKEL, FÜR DIE GESCHMACKSKNOSPEN, ZUM BEWEGEN
Schreibe einen Kommentar

sport die dritte – schlafe ich mich schlank?

Nachdem ich mich sowohl seelisch als auch körperlich von dem Geschlage und Getrete der letzten Woche erholt habe, gebe ich natürlich nicht auf. Vielmehr bin ich ein bisschen stolz und vor allem froh, dass ich nicht panisch aus dem Kursraum gestürmt bin, sondern bis zum Ende durchgehalten und überlebt habe. Die Motivation steigt also – zumindest ein bisschen!

Allerdings mache ich das ganze nicht zum Spaß, sondern es soll ja für mich was dabei herausspringen: eine Bikini(-ähnliche) Figur. Was ich bei meinem grandiosen Sommerrettungsplan allerdings nicht bedacht habe, ist, dass Sport nicht wirklich was bringt, solange man weiterhin fröhlich Nutella vor sich hin löffelt. Diese Erkenntnis hat mich im ersten Moment zwar traurig gemacht, aber konnte meine Motivation trotz allem nicht trüben. Irgendwann ist nunmal der Zeitpunkt gekommen, an dem frau den Löffel abgeben muss.

Mein Versuchsprojekt der nächsten Wochen lautet also: Schlank im Schlaf. Haben bestimmt viele schon einmal gehört, aber etwas darunter vorstellen, können sich wahrscheinlich nur die wenigsten. Schlank im Schlaf – wie soll das gehen? Das dachte ich mir auch und wurde von Dr. med. Detlef Pape (Entwickler des Ernährungsprogramms) aufgeklärt. Hinter dem Namen „Schlank im Schlaf“ stecke eine „Insulin-Trennkost“, erklärt er in einem Video der offiziellen Internetseite, auf welcher man sich auch für den „Online Coach“ anmelden kann. Soweit so gut, hilft mir aber auch nicht weiter. Nach ausgiebiger Recherche erkläre ich das ganze in ein paar Worten: jedes Mal, wenn wir eine Mahlzeit zu uns nehmen, die sowohl aus Kohlenhydraten als auch aus Proteinen (Eiweiß) besteht, schüttet der Körper besonders viel Insulin aus. Das ist insofern schlecht, als dass Insulin ein bestimmtes Wachstumshormon an seiner Arbeit hindert, welche unter anderem aus der Verbrennung von Fett besteht. Also schlägt Dr. Pape vor: entscheidet euch: entweder Kohlenhydrate oder Proteine!

Dafür schlägt er folgendes vor:

Morgens ordentlich Kohlenhydrate – allerdings auch wirklich nur Kohlenhydrate – in Form von Müsli mit Sojamilch und Obst. Bei dieser Informationen geht meine Motivation dann doch flöten – Müsli und Sojamilch?! Laut Detlefs 4-Wochen-Plan für Schlank im Schlaf ist allerdings auch ein normales Frühstück mit Milchbrötchen und sogar Nutella drin. Das klingt doch schon viel besser!

Mittags wird ausnahmsweise eine Mischung aus beidem, also Kohlenhydraten und Proteinen akzeptiert. Allerdings muss man darauf achten, dass man seinen Tagesbedarf an Kohlenhydraten nicht überschreitet (BMI kann man hier ausrechnen, es gilt: BMI unter 30 = 75 g KH, BMI über 30= 100 g KH).

Abends ist es dann soweit: nur Proteine sind angesagt. Das bedeutet, keine leckere Brotstulle wird verspeist, sondern ein mindestens ebenso schmackhaftes Rührei, gebratener Lachs oder ein vor Vitaminen strotzender Salat (ohne Möhre und Mais). Rezeptvorschläge gibt es genug, man muss sich nur ein bisschen durchs Internet klicken.

Neben dem Verzicht auf Leckeres zu bestimmten Uhrzeiten, fordert uns Dr. Pape außerdem auf, mindestens fünf Stunden vergehen zu lassen, bis wir die nächste Mahlzeit zu uns nehmen. Wenn man abgelenkt ist, sollte das kein großes Problem darstellen, aber nach einiger Zeit Herumsitzen in Schule oder Büro, kann die Situation schonmal brenzlig werden. Nachdem ich nun schon einige Tage die fünf-Stunden-Regel versuche durchzuhalten, ist mein Tipp gegen Hungerattacken: Wasser oder Tee trinken. Das lenkt ab, zumindest ein bisschen.

Mir ist außerdem aufgefallen, dass die Rezepte, die Dr. Pape in seinen Büchern präsentiert, zwar sehr lecker, aber teilweise auch aufwenig zu kochen sind. Menschen, die beim Kochen ähnlich unerfahren beziehungsweise unqualifiziert sind wie ich, sollten mindestens eine Stunde für alles einplanen. Das liegt vor allem daran, dass mit frischem Gemüse gekocht wird, bei dem das ganze Waschen und Schnippeln eine Weile dauern kann. Dennoch lohnt es sich wirklich, die Gerichte sind – wenn sie denn gelingen – super lecker und man merkt keinen großen Unterschied zu anderen Mittagsgerichten.

Ich werde trotz hohem Zeitaufwand weiter versuchen, mich zumindest ein bisschen an das Konzept zu halten und schauen, was dabei herum kommt. Für Montag habe ich mir vorgenommen, den Body-Balance-Kurs auszoprobieren – mal schauen, ob ich meine innere Mitte finde!

Genauere Informationen gibt es hier, hier und hier und natürlich in den Bestseller-Büchern von Dr. Detlef Pape.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.