ALLE ARTIKEL, BEWEGTE BILDER
Kommentare 1

HILFE FÜR DIE FLUTOPFER IN BOSNIEN

Seit Wochen kursieren Berichte, sowie schockierendes Film- und Fotomaterial im Netz und in den Nachrichten über die Flutkatastrophe am Balkan und deren Folgen. Unzählige Häuser der Menschen in Kroatien, Serbien und Bosnien sind von den gewaltigen Wassermengen beschädigt, zerstört oder durch Erdrutsche und Schlammlawinen weggerissen worden oder sogar im Erdreich versunken. Verkehrswege sind durchtrennt, Schulen und öffentliche Dienste lahmgelegt. Auch wenn viele Menschen bereits aus den völlig überschwemmten Städten gerettet und in anderen Städten in Schulen und Sporthallen untergebracht wurden, spricht man noch nicht von Zahlen der Opfer dieser Naturkatastrophe. Sie sind zu hoch.

Zu den 1 Millionen Menschen in Bosnien, die alles verloren haben und jetzt auf die Hilfe anderer angewiesen sind, folgt ein weiteres Problem. Tausende von Tierkadavern, die ebenfalls Opfer der Flut wurden, liegen zwischen den Trümmern, im Wasser oder Schlamm und in der prallen Sonne und verwesen. Für Bosnien befürchtet man Epidemien, falls nicht bald eine Lösung gefunden und etwas unternommen wird.

Täglich kommen Ladungen der Hilfspakete aus den verschiedensten europäischen Ländern an und auch hier in Dortmund gibt es, wie mich, viele Menschen aus Bosnien, die den Ernst der Lage begriffen haben und bereit sind zu helfen.

Ich konnte am eigenen Leib erfahren wie Gemeinden, innerhalb von wenigen Stunden riesige Spenden von Nahrung, Hygieneartikel, Haushaltswaren und Kleidung sammelten, LKWs und fleißige Helfer organisierten und Hand in Hand arbeiteten.

Über soziale Netzwerke wie Facebook verbreiteten sich Aufrufe innerhalb von Stunden und Spenden kamen nicht nur von den eigenen Landsleuten, auch einige Leute mit anderen Nationalitäten konnte ich letzte Woche in der bosnischen Gemeinde in der Derner Straße 94 willkommen heißen.


Ich selbst war bei einer großen Spendenaktion für die Flutopfer in Bosnien dabei. Die Menge der Ware war überwältigend und musste sorgfältig in den Räumlichkeiten der Mosche in einer hohen Geschwindigkeit bei gefühlten 40 Grad sortiert, beschriftet und in Kartons eingepackt werden. Schließlich wurden die Pakete ebenfalls beschriftet in LKWs geladen und weiter geht’s.

Die Arbeit war anstrengend und nahm bei der Menge der Spenden kein Ende, doch für das leibliche Wohl war mit Getränken gesorgt und das Gefühl mit diesen, dir bis vor einigen Minuten fremden Menschen, etwas gemeinsam zu haben und zusammen für das Wohl eines Volkes zu arbeiten sorgte für eine vertraute und sehr positive  Atmosphäre.

Es war meine erste ehrenamtliche Arbeit in dieser Richtung und auch die „Location“ schüchterte mich, einen Nichtgläubigen, kein bisschen ein. Super nette Menschen, die alle meine Sprache sprachen und etwas Gutes für das Land taten, eine geniale Aktion-


Der dritte LKW ist nun auch unterwegs und müsste innerhalb von 20 Stunden in Bosnien angekommen sein. Außerdem steht am Montag, dem 26.Mai, eine kostenlose Charity-Grillparty an, bei der von Geldspenden, dem Erlös von T-Shirtverkäufen und anderen Aktionen ein weiter LKW bezahlt werden soll, da immer noch fleißig Spenden  zusammenkommen.

Falls ihr auch Lust habt zu helfen, ob etwas zu spenden oder bei solchen Aktionen mitzuwirken, informiert euch, organsiert was!

Es gibt so viele Möglichkeiten, Organisationen und überhaupt, immer was zu tun.

Soviel zu meiner Erfahrung, tut  was, setzt euch ein!
Hier gibt´s mehr Hilfe zur Mithilfe:

Bosnische Gemeinde Dortmund e.V.
http://www.dzemat-dortmund.de/rapidmaps/index.html

Ein Artikel auf 91.2
http://www.radio912.de/home/service/art766,861823

Der Sport-Verein NZ Zagreb
http://nkzagreb-dortmund.de

Auch das Schiff macht mit: Herr Walter im Dortmunder Hafen
http://www.herr-walter.de/dortmund/portfolios/samstag-24-09-ab-2100-uhr-5th-united-charity-party/

… aber das Schiff macht nur mit, weil die hier  —>> die Initiative ergriffen haben:

https://www.facebook.com/groups/1437478946509781/

1 Kommentare

  1. Wir freuen uns auf jeden Helfer und Danken Ihnen für die Solidarität in so einer schwierigen Zeit, wo Menschen dem Menschen helfen ohne Rücksicht auf Nationalität und Religion. Das Nennen wir Toleranz und Intergration auf höchstem Niveau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.