ALLE ARTIKEL, RAINY MONDAY
Schreibe einen Kommentar

Familienfluch- Die Charaktere

George Rayden
Ein Polizist aus London. Nach und nach lüftet er das Geheimnis um den Maskenträger.

Michael Rayden
Kurz nach dem Tod seines Vaters Timothy wurde er von dem Maskenträger attackiert und trug eine Narbe an der rechten Hand davon, ist jedoch außerdem traumatisiert. Er hat oft Illusionen von dem Maskenträger. Er hat viel mit der Unterwelt der Stillen Stadt zu tun, da er von Timoth Rayden Jr. erpresst wurde.

Timothy Rayden
Besitzer eines Großkonzerns für Autoteile. Wurde von dem Maskenträger die Graysson-Bridge hinuntergeworfen. Außerdem wurde er wenige Monate vor seinem Tod von dem Maskenträger angefahren, konnte sich jedoch nicht an das Gesicht des Fahrers erinnern. Er zog in Silent City seinen Großkonzern auf und lebte dort bis zu seinem Tod, oft besuchte er die Graysson-Bridge und verband auch einige Jugendsünden mit ihr. Er schlug seine Frau Mary Rayden oft und hatte außerdem eine Affäre.

Mary Rayden
Die Mutter von George und Michael, die die Stadt mit einem großen Projekt renovieren wollte. Sie wurde oft von ihrem Mann Timothy Rayden geschlagen, wenn dieser betrunken war. Sie kannte das Geheimversteck des Maskenträgers. Außerdem wurde sie von einem weiteren Maskenträger entführt, der Carmen tötete und sie für die Bestie „zubereitete“ und ausfragte.

Paul Rayden
Der Onkel von Michael und George Rayden, der Michael auf der Beerdigung von Timothy attackierte und ihm die Nase brach.

Elisabeth Grey
Die Mutter von Mary Rayden, die ihr einmal eine Geschichte von einem Mann mit einer weißen Maske erzählte, der seit Uhrzeiten die ungerechten und die Sünder bestrafte und in der Stillen Stadt lebte.

Carmen
Eine Freundin von Mary, die sie bei ihren Unternehmungen oft unterstützt hat. Sie half Mary selbst, wenn sie Angst hatte, so wie bei der Untersuchung des Geheimverstecks des Maskenträgers. Sie wurde von einem Maskenträger umgebracht.

Arthur Carper
Ein undurchschaubarer Mann, der sämtliche Intrigen in der Stillen Stadt spinnt und sowohl Kontakte zu den Raydens als auch zu den Moonfires hat. Außerdem ist er ein angesehener Politiker. Er war der erste Mann, der einen Angriff durch den Maskenträger überlebt hat und führt seitdem immer ein Messer mit sich. Er hatte besonders viel mit Timothy Rayden zu tun. Seine Augen sind ungewöhnlich hellblau und er weiß viel über den Maskenträger. Auch versuchte er, Mary Rayden von ihrem Vorhaben, die drei Stadtwahrzeichen zu renovieren, abzubringen, damit sie nicht den Zorn des Maskenträgers auf sich zog. Er ist außerdem sehr reich. Er wusste von dem Fluch, der „persönlichen Krankheit“, welcher auf Mary Rayden zu lasten schien. Der Maskenträger fügte ihm drei hässliche Narben am Arm zu. Er war außerdem mit Carl Moonfire am Amazonas, wo sie die Maske dem Stamm der Kya abnahmen.

Das Ungeheuer
Ein anderer Name für den Maskenträger, den er sich selbst gibt. Er spürt keine Schmerzen, seine Wunden verheilen schnell. Er kämpft mit Revolver und Messer. Wie Arthur Carper behauptet, reinigt das Ungeheuer die Stadt von bösen Menschen. Das Ungeheuer hielt außerdem eine Rede während der Trauerfeier für die Opfer des Zweiten Weltkriegs, bei der es einen Mann namens Timothy Rayden Jr. als Aufrührer bezeichnete, der die Stadt in einen Krieg stürzen wollte. Hinter der Maske verbirgt sich John Moonfire, der nach der Rede Jagd auf Timothy Rayden Junior machte, welcher Michael erpresst und dessen Vater von der Graysson-Bridge gestürzt. John dachte fälschlicherweise, das Mary ihren Mann getötet hatte und brachte deshalb sie um. Auf seiner Reise auf den Spuren seines Vaters wurde er nahezu unsterblich. Außerdem startete er den Countdown, der die „Stille für Immer“ einsetzen lassen würde.

Ronald Golden
Ein Drogenhändler, der von dem Maskenträger gejagt wurde.

Carl Moonfire
Mit zwanzig Jahren gründete er die Stille Stadt und verschwand nach der Geburt seiner Kinder John und Henry spurlos. Zwei Jahre später kehrte er zurück und von da an war das Wahrzeichen seiner Stadt die weiße Maske, die er an der Graysson-Bridge, an der Stillen kirche und an dem Rabenbaum befestigen ließ und von der man sich erzählt, dass er ihr durch irgendeine Hexerei verfallen ist. Nach seiner Rückkehr wurde er kalt und unfreundlich, bis er erneut verschwand und bis heute nicht mehr auftauchte. Er ließ das Renovieren der drei Wahrzeichen der Stadt (Die Stille Kirche, die Graysson-Bridge und der Rabenbaum,) streng untersagen. Er nahm auf einer Reise zum Amazonas die Maske dem Stamm der Kya ab, dort dachte er auch darüber nach, dass etwas in zweihundert Jahren passieren würde, dass die Welt verändern würde.

John Moonfire
Er bekam zu seinem achtzehnten Geburtstag von seinem Vater eine weiße Maske und ein Messer, dazu eine Liste mit Namen.

Tom Moonfire
Er riet Mary Rayden genau wie auch Arthur Carper von der Renovierung der Stillen Kirche ab, da dass den Maskenträger reizen würde. Außerdem wollte er George Rayden die „Bestie“ unter der Stadt zeigen.

Ben
Ein Studienfreund von John Moonfire, der oft betrunken ist.

Henry Moonfire
Der Bruder von John Moonfire, der eine rote Maske trägt und das erste Opfer Johns sein sollte. Er wurde schließlich von John umgebracht, glaubte jedoch bis zum Schluss, dass John nicht für die Maske seines Vaters bestimmt sei.

Wakizashi
Ein Anhänger des Roten Mondes.

Katana
Eine Anhängerin des Roten Mondes.

Degen
Ein Anhänger des Roten Mondes.

Tachi
Eine Anhängerin des Roten Mondes.

Timothy Rayden Jr.
Ein Geschäftsmann, der mit Carl Moonfire über die Stille Stadt verhandelte und ein rotes, leuchtendes Auge besitzt.

Gerd Moonfire
Der Vater von Tom Moonfire, der fasziniert von der Stillen Stadt war.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.