ALLE ARTIKEL, ALLTAGSPROBLEMCHEN, FÜR DAS AUGE, PERSPEKTIVEN
Kommentare 2

Aus deins wird meins – Second-Hand-Läden in Dortmund

Fast jeder kennt es ab und zu: Das Problem mit dem Geld. Man möchte dies, man möchte  das, wär es nicht schön, mal wieder in den Urlaub zu fahren? Neue Schuhe wären ganz cool und eigentlich gefällt einem das Sortiment im nächsten Laden auch überhaupt nicht. Schließlich trägt das jeder und das mit den Arbeitsbedingungen in Bangladesh soll ja auch nicht so geil sein. Aber was tun? Wem schon getragene Klamotten nichts ausmachen (wofür gibt es Waschmaschinen?!), der trägt Second-Hand – und der Markt boomt! Es gibt zwar Tauschplattformen wie Kleiderkreisel und diverse Seiten á la Ebay, aber nicht jeder hat es mit dem Internet und fremden, nicht immer vertrauenswürdigen Anbietern. Und außerdem haben wir in Dortmund ganz wundervolle SecondHand-Läden! Deshalb habe ich mich auf den Weg gemacht und ein bisschen geforscht:

 

Goblin

Bei Karin kann man wohl am gemütlichsten shoppen: In ihrem schon seit den 90ern existierendem Laden ist alles liebevoll dekoriert und es riecht nach Räucherstäbchen. Die begrüßt jeden auf ihre ganz eigene Art und erzählt einem gerne mal die neuesten News und lustige Nazi-Witze. (“Was ist der Unterschied zwischen einem Nazi und einem Tampon? – Der Nazi is‘ für’n Arsch!“) In ihrem Sortiment gibt es viel Indisches und Orientalisches, sowie Gothic-Fratzen, als auch neutral gehaltene Klamotten und Kostüme. Abgesehen von Kleidung findet man hier auch allerlei schönen Krimskrams, von Postkarten und Plakaten, Geschirr und Kerzenständern, über Fantasy-Figuren und Deko-Kästchen, bihttp://www.around-u.net/wordpress/wp-admin/post.php?post=4920&action=edits zu gruseligen Totenköpfen und jeder Menge Taschen und Rucksäcken. Wenn man nach oben an die Decke schaut, sieht man Traumfänger, orientalische Lampen und Windspiele, die ein Gefühl von Geborgenheit und gleichzeitig Exotik vermitteln.
Im Goblin sind nicht alle Sachen so billig wie auf dem Flohmarkt, aber dafür sind viele Dinge auch gar nicht gebraucht, sondern neu und extra von Karin ausgesucht. Sie führt ihr Geschäft mit Leidenschaft und das merkt man dem ganzen an. Und wenn sie gute Laune hat, vergisst sie an der Kasse auch mal den einen oder anderen Euro oder schenkt einem was Kleines dazu. Eigentlich kann man nur mit guter Laune aus dem Laden der coolen Punkerin gehen!

Brückstraße 53 – gegenüber der Schauburg (erst shoppen und dann ins Kino, yeah!)
jetzt Stubengasse 1, hinterm Konzerthaus/in der Querstraße beim Bang Boom Merang Restaurant

 

All You Can Miet

Ein etwas anderes Konzept steckt hinter All You Can Miet: Schon ab 1€ pro Woche kann man Regalplätze mieten und dort sein überschüssiges Zeug ausstellen. Ob Bücher, CDs, Schmuck, Kleidung oder gar Möbelstücke, ob SecondHand oder selbstgemacht – hier kann man alles verschachern. Den Preis legt jeder Mieter selbst fest, 10% von jedem verkauften Teil gehen jedoch an die Inhaber. Die haben erst vor knapp anderthalb Jahren, im Herbst 2011 beschlossen, freiberuflich zu werden und das Geschäft in der Brückstraße zu eröffnen. Und mittlerweile scheint es gut zu laufen, um ein Regal zu mieten, muss man tatsächlich einige Wochen auf einer Warteliste stehen. Im Laden selbst muss man sich schon ein bisschen durchwühlen, manche Menschen versuchen auch ziemlichen Quatsch zu verkaufen (nein, ich möchte kein Werbegeschenk für 5€ haben und auch keine angefangene Shampooflasche für 10ct!). Allerdings kann man auch ziemliche Schätze finden, ein gerademal zwei Jahre altes Album der Lieblingsband für 2€ oder das neue Lieblingskleid für genauso viel – und es sieht so stylish aus, als ob es von der Kollektion der kommenden Saison sei!
Außerdem habe ich da momentan auch ein paar meiner Bücher und DVDs, also hin da!
http://www.aycm.de/

Seitenstraße hinter dem ex-Karstadt-Haus, Brückstraße 20-26

 

Oxfam

Wer etwas für den guten Zweck tun will, geht zu Oxfam, seit einigen Jahren gibt es die englische Kette auch bei uns. Die CDs, Bücher, Schmuck-, Deko- und Kleidungstücke dort werden von anderen Menschen gespendet und die Einnahmen aus dem Verkauf dieser fließen in soziale Projekte zum Beispiel nach Afrika. Die Auswahl ist nicht riesig, aber es lohnt sich auf jeden Fall vorbeizuschauen.

in der Nähe vom Hansaplatz (da wo der fette Baum an Weihnachten ist), Wißstraße 30-32

 

Jacke wie Hose

Offiziell Second-Hand Laden und Sozialkaufhaus, aber wem das nichts ausmacht, kann auch als Student dort schauen. Es gibt eigentlich alles, was man für die Wohnung brauchen könnte, Möbelstücke wie Kleidung. Ich persönlich suche dort manchmal, wenn ich zum Beispiel billigen Stoff zum Nähen oder neutrale Klamotten zum Weiterverarbeiten brauche.
Von Jacke wie Hose gibt es über Dortmund verteilt mehrere Filialen, die größte befindet sich in der Nordstadt.
http://www.diakoniedortmund.de/index.php?id=343

 

Second Hand Factory

In einer relativ großen Lagerhalle in Aplerbeck findet man für die feineren Anlässe eigentlich immer etwas. Größtenteils Markenkleidung, -taschen und –schuhe sind hier nach Größen, Farben und Anlass sortiert, wer jemanden zur Stilberatung mitschleppt, kann denjenigen auf einer gemütlichen Couch bei den Umkleiden absetzen und durch das Outlet stöbern. Die Preise sind nicht gerade auf Kik- oder Primark-Höhe, für Qualität und Markennamen sind sie jedoch okay und wer für sein Abiballkleid nicht unbedingt eine horrende Summe bezahlen möchte, ist hier richtig.

Ringofenstraße 10

 

Second-Hand-Boutique Müller & Wüst

Auch hier findet man ziemlich viel, insbesondere auch Kinderspielzeuge und –kleidung. Aber auch für alle anderen gibt es genug zum Stöbern in dem großen Geschäft.
http://www.mueller-wuest.de/ 

Schüruferstraße 210-214

 

Es gibt natürlich noch mehr Second-Hand-Läden in Dortmund, die auch Designer-/Marken- oder Kinderkleidung verkaufen, ich habe jetzt nur die aufgelistet, die ich persönlich interessant und lohnenswert fand. Vielleicht bemerkt man es schon beim Lesen, aber mein Lieblingsladen ist definitiv Goblin, auch wenn ich eher Sachen bei All You Can Miet finde.
Und für alle, denen das immer noch nicht reicht: Flohmärkte gibt es in Dortmund auch allerhand, die bekanntesten und (meiner Meinung nach) besten wohl im Westfalenpark (ausgewählte Termine)  und an der TU (jeden Samstag). Ob man sich das allerdings bei Wind und Wetter antun will, ist eine andere Frage :D

2 Kommentare

  1. Hallo ! Ich danke erst mal für die nette Bewertung! Musste mit meinem Laden leider umziehen , da mein Vermieter (die IKK) mir wegen Eigenbedarf gekündigt hat ! Habe vor 3 Wochen einen neuen Laden aufgemacht , in der Stubengasse 1 , keine 5 min. vom alten Laden entfernt ! Er befindet sich hinterm Konzerthaus , an der Citywache rechts . Eine Webseite ist in Arbeit ! Brauche da noch etwas Hilfe , da ich das allein nicht so ganz hinbekomme !

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>