ALLE ARTIKEL, ALLTAGSPROBLEMCHEN
Schreibe einen Kommentar

7HairTrendsUp – für den richtig heißen Sommer

Unbenannt

Normalerweise werden in dieser Serie ja immer Kleidungstücke für die aktuelle Jahreszeit vorgestellt, aber ich bin in den letzten wirklich sehr sehr heißen Tagen zu dem Ergebnis kommen, das Frisuren nun, im wirklich richtig heißen Sommer, für uns 1000x wichtiger als Klamotten sind.

Warum? Ganz einfach, wenn das Thermometer auf die 30 Grad zugeht, was haben wir da noch wirklich für Auswahlmöglichkeiten bei unseren Anziehsachen? Nicht sehr viele.
Kleid oder Top mit Shorts/Rock und Sandaletten oder Flip Flops. Und da es uns in dieser Beziehung allen gleich geht und auch wenn die Sachen verschiedene Farben,  Stoffe  und Muster haben, wird es schwerer noch das gewisse etwas mit dem eigenen Look auszudrücken. Klar, können Accessoires helfen, aber dann doch meistens nur auf den zweiten Blick. Bis jemand genauer hinschaut, verschwimmen wir alle in der Einheitsmenge aus Kleidern und Hotpants und können noch nicht mal etwas dagegen tun, denn was soll man bei der Hitze tragen, ohne sich tot zu schwitzen.

Nun kommen wir zum Punkt, warum Frisuren bei dieser Hitze für uns so wichtig und quasi modisch indentitätsrettend sind.
Auch mit Frisuren lässt sich vieles ausdrücken. Ob nun jemand seine Haare einfach offen,immer zusammen oder aufwendig gemacht trägt. Es sagt ebenso viel  über uns aus wie unsere Kleidung. Und kunstvoll oder kompliziert aussehende Frisuren ziehen immer Blicke auf sich, konnte ich selbst schon erleben, als ein Mädchen in der Bahn völlig perplex auf meinen Fischgrätenzopf starrte. Wir können uns also nicht nur durch unsere Anziehsachen definieren und individuell herausstechen, sondern auch mit Frisuren.

Deshalb habe ich mich mal gründlich auf YouTube durch die ganzen Hair Tutorials recherchiert und getestet und für euch meine Top 7 der schönsten Frisuren herausgestellt. Bei meiner Auswahl habe ich bei allen Frisuren darauf geachtet, dass man sie wirklich selber machen kann und sie dann auch noch gut aussehen oder ob sie ohne viel Arbeit, wie Haare locken oder glätten und toupieren, schnell machbar sind. Und alle Videos zeigen euch besondere Steck-oder Flechttechniken, mit denen ihr euch auch super eigene Frisuren ausdenken könnt.

7. Knotenzopf

Wie der Name schon sagt, bei diesem Zopf verknotet ihr eure Haare. Die Technik ist einfacher nachvollziehbar, wenn ihr die französische Flechttechnik beherrscht, es reicht aber wenn ihr halt Knoten machen könnt. Das Ganze funktioniert so, das ihr mit 2 Haarsträhnen immer wieder Knoten um eure restlichen Haare macht. Dabei knotet ihr die Haare jeweils vorne und überkreuzt sie hinten, bei dem ganzen nehmt ihr wie beim französischen Zopf immer wieder Strähnen dazu.
Das Tolle an dem Zopf ist, das er etwas unordentlich und schnell dahingemacht aussieht. Wenn euch also Flechtfrisuren zu eurem Outfit zu brav sind, ist das hier der perfekte Zopf für euch.

6. 5-fach geflochtener Zopf

Der 5-fache Flechtzopf ist generell ein normaler Flechtzopf.
Die Flechttechnik ist allerdings um einiges komplizierter als der uns allgemein bekannte geflochtene Zopf mit 3 Strängen. Die Technik ist wirklich nicht ganz einfach aber nach etwas üben klappt es und man hat die Bewegung mit den Händen raus, ohne seine Finger mit ein zu flechten. Im Prinzip teilt ihr eure Haare in 5 Strähnen auf, die äußersten nennt man 1 und 2, die mittlere 3 und die beiden um die mittlere herum  4 und 5. Dann geht man z.B. zuerst mit 1 über  und dann unter die 3. Diese Flechtmethode wiederholt ihr immer abwechselnd auf beiden Seiten. Zuletzt ich fand den Tipp des Videos zur Hilfe immer „Over“ und „Under“  dabei zu sagen zuerst dämlich, aber es hilft wirklich. Also macht es.
Wenn ihr den Dreh dann raus habt, könnt ihr euch also einen coolen Zopf machen und der hat auch noch den Vorteil, das er viel voluminöser als ein herkömmlicher Flechtzopf aussieht.

5. Meerjungfrauenzopf

Der Meerjungfrauenzopf, so kompliziert er auch aussieht, ist eigentlich nur ein aus 2 Zöpfen zusammengesteckter Zopf.
Grob, ihr flechtet euch einfach zwei Zöpfe und steckt die dann mit Haarnadeln zusammen. Wenn euch der also die 5-fache Flechttechnik zu kompliziert ist, nehmt den Meerjungfrauenzopf. Und nein, keine Ahnung  warum der Zopf so heißt, vielleicht stellt man sich Meerjungfrauen mit so einer Frisur vor oder eine berühmte Schauspielerin die mal eine Meerjungfrau gespielt hat, trug diese Frisur dann im Film. Aber ich habe leider keine Antwort zu der Frage gefunden.
Aber egal der Zopf sieht super aus und auch wenn die Technik etwas geschummelt ist, finde ich es ist ein klarer Vorteil, dass der Zopf fast so aussieht als würdet ihr eure Haare einfach offen an der Seite tragen und hättet sie dabei locker verflochten.

 4. Halbe Hochsteckfrisur

Halbe Hochsteckfrisuren gibt es viele, aber diese hat eine besondere und sehr raffinierte Stecktechnik.
 Im Grunde genommen nehmt ihr einfach von jeder Seite Strähnen und macht mit ihnen immer kleine Schlaufen, die ihr dann feststeckt. Der erste Versuch klappte bei mir nicht, weil ich zu weit vorne mit den Schlaufen angefangen habe und somit hinterher eine Lücke in der Mitte hatte. Aber beim zweiten Mal hat es dann auch schon geklappt. Ihr müsst einfach ein bisschen herum experimentieren wegen eurer Haarlänge und Dicke.
Das Ergebnis ist wirklich niedlich und perfekt für die unter uns, die nicht gerne Hochsteckfrisuren tragen. Und ihr könnt die Frisur natürlich auch mit glatten Haaren tragen. Allerdings sehen Locken zu dieser Frisur doch etwas hübscher aus, weil sie natürlicher zu den Schlaufen wirken.

 3. Fischgrätenzopf

Der Fischgrätenzopf für viele immer noch ein unglaubliches Mysterium, für die das schon Geheimnis gelüftet haben, ist es eine Sache von 5 Minuten ihn zu machen. Wenn ihr diesen Artikel nun lest gehört ihr zu denen, die das Geheimnis kennen und werdet schnell merken, dass der Zopf trotz seines komplizierten Aussehens ganz einfach zu machen ist.Teilt eure Haare einfach in zwei Parts und nehmt immer von den äußeren Teilen eine Strähne und zieht sie zur anderen Seite rüber.
Das Geniale an dem Zopf ist das er, wenn ihr den Trick kennt eine einfache Sache ist. Da das aber viele nicht wissen, könnt ihr ihn super zu etwas gehobeneren Anlässen tragen (wo man ja oft keine Ahnung hat, wie man seine Haare tragen soll) und alle werden euren unglaublich kunstvollen Zopf bewundern.

2. Flechtfrisur

Es gibt eben so viele Flechtfrisuren, wie es halbe Hochsteckfrisuren gibt. Mein Favorit ist diese, weil sie eine etwas veränderte Flechttechnik hat.
Ihr flechtet an jeder Seite quasi einen halben französischen Zopf, weil ihr nur immer nur auf der unteren Flechtseite Haare dazu nehmt. Dann fasst ihr die 2 Strähnen mit euren restlichen Haaren zu einem Zopf, wuschelt aus ihm einen Knoten und steckt diesen in eure unteren Haare. Der Trick mit dem Haare reinstecken müsst ihr vielleicht etwas üben, meine vielen Haare habe ich z.B. erst gar nicht reingekriegt, aber mit etwas rumgezuppel hat es dann geklappt. Daher ich liebe diese Frisur!

1. Blumenknoten

Der Blumenknoten ist im Grunde genommen eigentlich nur eine Flechtfrisur, allerdings muss man den Zopf sehr konzentriert und präzise flechten, das ist wirklich nicht ganz einfach und es ist auch die schwerste Frisur in dieser Liste.
Kurz gefasst:Ihr flechtet einen Zopf in Spiralform an euren Kopf entlang und steckt den Zopf dann in der Mitte zusammen, das Ganze sieht zum Schluss dann wirklich wie eine Blume aus. Es ist wirklich anstrengend (ja, Haare machen kann wirklich anstrengend sein), aber die ganze Mühe lohnt sich definitiv.
Die Frisur ist perfekt für die richtig heißen Tage, wo man sich am liebsten die Haare abschneiden würde, denn so sind alle Haare kunstvoll hochgesteckt und es sieht wie eine niedliche Blume aus.

Also worauf wartet ihr? Holt die Bobby Pins (ist jetzt mein neues Lieblingswort) und Haargummis raus und auf zum Spiegel, um euren eigenen, herausstechenden Sommerlook zu kreieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>